Linus Pauling

 
Pauling, Linus Carl (1901-1994)
   

Am 28. Februar 1901 in Portland geboren, studierte er nach dem Schulabschluss Chemieingenieurwesen am Oregan Agriculture College in Corvalis.

Während des 2. Weltkrieges war Pauling für das amerikanische Militär tätig. 

Unter dem Eindruck der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki sowie der Entwicklungen des Kalten Krieges wurde Pauling ein Verfechter für die nukleare Abrüstung.

Seine populär gewordene Theorie, Erkältungen mit hohen Dosen von Vitamin C zu kurieren, blieb in der Fachwelt sehr umstritten. Pauling verfasste zahlreiche Werke und Schriften, so z. B. The Structure of Line Spectra (mit E. B. Wilson, 1930), The Nature of the Chemical Bond and the Structure of Molecules and Crystals (1948) und No More War (1958).

  

Mitbegründer der Quantenchemie; Arbeiten über chemische Bindung, Kristallchemie, Vitamin C, Struktur d. Proteine; 

2 Nobelpreise: 1954 für Chem., 1962 für Frieden, Kampagne gegen Kernwaffentests; Leninpr. 1970.

 

Forschungsarbeit "Inhibition by ascorbic acid of NMDA-evoked acetylcholine release in rabbit caudate nucleus©

Forschungsarbeit "Koxarthrose durch Ochronose, Folge einer seltenen Stoffwechselerkrankung: der Alkaptonurie"©

 

©Dr. med. Günter Lang - Gerne gebe ich Ihnen weitere Auskünfte!